Indianerruf und Rhythmussprache –

ein Brückenbau zwischen MFE und Instrumentalunterricht

verbindlich anmelden

Nach Musikgarten, MFE und Grundausbildung folgt im besten Fall der Instrumentalunterricht. Damit verbunden ist häufig eine ganz neue Art des Lernens – sie ist zielgerichtet auf den Fortschritt beim Instrument ausgerichtet. Das Üben geschieht nun allein, die Gruppe fehlt, Bewegung und Spiel wird weniger…

Der Workshop soll dazu dienen, auch im Instrumentalunterricht die Freude am gemeinsamen Musizieren von  Anfang an zu erhalten, weiterhin zu musikalisieren, Methoden zum Erlernen von Rhythmen auszuprobieren und das Bewusstsein zu stärken, auf das bereits Gelernte zurückgreifen zu können. Impulse wie Musik hören, beschreiben, verstehen, ausdrücken, improvisieren tragen zum ganzheitlichen Erlernen des Instrumentes bei.

Dozentin: Monika Unterholzner

monika-unterholzner

Studium der Elementaren Musik- und Tanzerziehung am Mozarteum in Salzburg. Unterrichtstätigkeit im Bereich  Musik und Bewegung mit unterschiedlichen Zielgruppen, an Musikschulen, Berufsfachschule für Musik und freiberuflich im eigenen Studio. „Felixberaterin“ (Gütesiegel für „gutes Singen“ im Kindergarten) und Leiterin von „Felix“ Fortbildungen. Seit 2012 Dozentin für Musik und Bewegung an der Fachakademie
für Sozialpädagogik, Landshut. Lehrauftrag an der Hochschule Regensburg. Fortbildungen im In- und Ausland.

Zielgruppe: Musikpädagogen aller Instrumente
Teilnehmerzahl: 10 – 20
Termin: Samstag, 12. November 2016, 10 – 17 Uhr
Ort: Musikwerkstatt Abensberg
Kursgebühr
Lehrkräfte an bdfm-Instituten: 50,- €
Gäste: 75,- €

Anmeldung erbeten bis 28.10.2016

verbindlich anmelden